Zugvogeltage 2020

Picknick mit den Zugvögeln am Dollart

Ein Adler im Visier - Es brauchte etwas Zeit bis der braune Klecks auf der Wiese als Adler identifiziert wurde
Ein Adler im Visier - Es brauchte etwas Zeit bis der braune Klecks auf der Wiese als Adler identifiziert wurde

 

 Wind, Regen und Sonnenschein beim "Picknick mit den Zugvögeln" 

Zugvögel am Dollart standen unter besonderer Beobachtung

Jedes Jahr im Herbst bietet der Dollart als Teil des Niedersächsichen Nationalpark Wattenmeer mit seinen weiten Wattfächen und Salzwiesen eine wichtige Nahrungsquelle für zahlreiche  Vögel. Bei den Zugvogeltagen wird dieses Phänomen in den Focus gestellt. In diesem Rahmen hatte die NABU Gruppe Rheiderland zum Picknick mit den Zugvögeln eingeladen und Gäste aus verschiedensten Teilen Deutschlands waren ihr gefolgt. Wechselhaftes und windiges Wetter hielt die etwa 30 Gäste nicht davon ab, die Zugvögel am Dollart in der Nähe von Nieuwe Statensijl zu beobachten.
Verschiedenen Stationen konnten dabei angelaufen werden: eine Beobachtungsstation auf dem Deich mit Spektiven, um die Vögel in den weiten Wattflächen zu entdecken, eine Station am "NABU Guckkasten" der Kreisgruppe Leer, an der Otto Kok  viele Informationen zum Naturschutz in der Umgebung gab und natürlich ganz wichtig, eine Picknickstation. In mehreren  Gruppen aufgeteilt erhielten die Gäste von den Vogelexperten Bernd Rauer und Franz Kok und Nationalparkführerin Agnes Ratering Wissenswertes über den Vogelzug und die verschiedenen Arten. Unter anderem konnten Blässgänse, Goldregenpfeifer, Bekassinen, Kiebitze, Alpenstrandläufer und sogar ein Seeadler beobachtet werden. Besonders willkommen war dann der heiße Apfelpunsch,  leckerer Apfelkuchen und ein kräftiges Brot mit Kräuterbutter, von Siegried und Edzard Busemann mit viel Liebe aus regionalen Produkten zubereitet.


 

 

Am NABU Guckkasten gab es viele Informationen zur Region
Am NABU Guckkasten gab es viele Informationen zur Region

Mit dem Kutter Heike durch das Naturschutzgebiet Unterems

Die Ems ist einer der tidebeeinbeflussten Flüsse Niedersachsens. Ihre Flussmarschen mit Röhrichten und teils extensiv bewirtschafteten Vordeichwiesen sind ein bedeutendes Rastgebiet für viele Zugvögel.

Die Teilnehmer der Kutterexkursion waren davon begeistert, die vielen Vögel an der Ems einmal aus einer ganz anderen Perspektive zu beobachten. Viele Bläss- und Nonnegänse waren auf dem Wasser und in den Vordeichflächen unterwegs. Hunderte von Pfeifenten flogen scharenweise immer mal wieder auf,  oder in langen Linien über das Wasser. Graugansfamilien ässten in den Wiesen und Brachvögel stocherten im Schlick nach Leckerbissen. Auf der Emsinsel Midlumer Sand waren besonders viele Brandenten zu beobachten und eine Rohrweihe machte ihren Beutezug über die weiten Röhrrichtflächen. Zum Schluss konnten auch noch einige Säbelschnäbler am Ufer entdeckt werden. Aber nicht nur die Beobachtung der Vögel sorgte für gute Laune an Bord, auch das besondere Licht der Sonne, die hin und wieder zum Vorschein kam und sich im Wasser spiegelte, verzauberte die Gäste inklusive Nationalparkführerin Agnes Ratering.

 

 

 

Exkursion zu den Wiesenvögeln

Rotschenkel im Dollart
Rotschenkel im Dollart

Von coolen Kiebitzen und stolzen Uferschnepfen.

 

Ab Mitte März sind auf den Salzwiesen und in den feuchten Wiesen des Rheiderlandes Uferschnepfen, Kiebitze und Rotschenkel auf der Suche nach geeigneten Partnern und Brutrevieren.  Bei dieser Exkursion führen wir sie an die interessanten Aussichtspunkte. Mit Spektiv und Fernglas ausgerüstet können Rotschenkel, Kiebitz, Brand- und Pfeifenten, Lachmöwen und viele weitere Arten gesichtet werden, darunter  auch die Goldregenpfeifer, die jetzt im Rheiderland einen Zwischenstop auf ihrem Weg in den Norden einlegen.

Die typischen Revierrufe von Uferschnepfe, Kiebitz und Rotschenkel werden sicher zu hören sein und natürlich  hoffen wir die tollkühnen Schauflüge des Kiebitz  zu sehen.

 

Treffpunkt für PKW Fahrgemeinschaften: Pendlerparkplatz Soltborg an der A 31 Abfahrt Jemgum/Bingum

Kosten: Erw. 8,- € Kinder 4,- € Anmeldung erforderlich

Kontakt: Agnes Ratering Tel 04959-3299987    agnes.ratering@gmx.de

 

 

 

Die Vogelwelt der Ems vom Kutter aus

Bei einer Fahrt auf der Ems erlebten die naturbegeisterten Teilnehmerinnen und Teilnehmer  die Vogelwelt aus einer gänzlich anderen Perspektive  Mit dem Historischen Kutter "Heike " startete die  Exkursion unter Leitung von Naturführerin Agnes Ratering im Heimathafen Ditzum bei strahlendem Sonnenschein, mit dem Ziel das Naturschutzgebiet Unterems von Ditzum bis kurz vor Midlum zu erkunden. Aus nächster Nähe waren  auf dem Wasser Gänsepaare mit ihren kleinen Gösseln zu beobachten. Neben vielen Graugänsen wurden aber auch Nonnengänse, Brandenten und Kiebitze gesichtet. Auf der Emsinsel Hatzumer Sand zeigte ein Rohrweihe ihren niedrigen, gaukelden Suchflug über das Schilfgebiet.   " Das war eine gelungene Premiere " war die einhellige Meinung der Gäste und der Initiatoren Wilfried Voß und A. Ratering über diese erste stimmungsvolle und entspannende Exkursion auf dem Wasser. Die nächste Kutterexkursion findet am 15. Oktober um 13:30 Uhr im Rahmen der  Zugvogeltage statt."Dann werden wir sicher zahlreiche Wildgänse und Entenarten beobachten können." verspricht Agnes Ratering, Vorsitzende der NABU Gruppe Rheiderland.

Exkursion an die Küste des Weltnaturerbe Wattenmeer

Auf Spurensuche am Dollart

An der Bohrinsel bei Dyksterhusen verbrachten Erwachsene und Kinder unter der Leitung von Nationalführerin Agnes Ratering und Vogelexperte Bernd Rauer einen erlebnisreichen Vormittag. Die jungen Naturforscher bekamen die Aufgabe das Nest eines Rohrsängers nachzubauen. Zwischen einigen aufgestelltenSchilfhalmen sollte das Napfnest gebaut werden. Es stellte sich heraus, dass es  ein sehr schwieriges Unterfangen ist und es wurde deutlich, welche Leistung die Rohrsänger vollbringen, wenn sie mit dem Schabel diese kleinen Kunstwerke herstellen. Am Wattrand entdeckten die Kinder Federn, Muscheln, leere Krabbenpanzer und verschiedene Tierspuren . Die Pflanzen der Salzwiese wurden ebenfalls näher betrachtet und die fleischigen Spitzen des Quellers auf ihren Salzgehalt geprüft. Bei einem Picknick mit Garnelen konnten die Kinder dann ihre Fingerfertigkeit unter Beweis stellen. Das "Granatpulen" klappte innerhalb kurzer Zeit hervorragend und die geräucherte Makrele schmeckte nach der Anstrengung auch besonders gut. Die vogelinteressierten Erwachsenen kamen auch auf ihre Kosten. Viele verschiedene Watvögel wurden mit dem Spektiv gesichtet

 

Zugvögel beobachten an der Bohrinsel in Dyksterhusen

Die Wattflächen und Salzwiesen des Dollart sind ein wichtiges Nahrungsgebiet für zahlreiche Zugvögel. Bei Niedrigwasser steht hier das "Kalte Büfett"für sie bereit. Dabei lassen sich die verschiedenen Arten besonders gut beobachten. Mit Spektiv und Fernglas stehen Nationalparkführerin Agnes Ratering und Vogelexperte Franz Kok bereit, um Ihnen die Vögel zu zeigen, sie erfahren außerdem Wissenswertes und Spannendes über den Vogelzug und den Nationalpark Wattenmeer.  Bei Punsch und Keksen wollen wir die Beobachtungen in eine Artenliste eingetragen.

 

Wann; Samstag, den 19.10. 2019  vcv11:00 Uhr - 13:30  Uhr

 

Treffpunkt Bohrinsel bei Dyksterhusen

Kosten: 4;- €

Kontakt: Agnes Ratering  Tel 04959-3299987  agnes.ratering@gmx.de

Mit dem NABU auf Gänsesafari

Als ein attraktiver Aussichtspunkt bietet die Bohrinsel bei Dyksterhusen einen wunderschönen Blick in den Dollart.
Besonders bei sonnigem Wetter ist die Sicht unverstellt von Emden in die Außenems bis hin zur niederländischen Küste.
Über Nacht halten sich hier in den Dollartwatten tausende von Gänsen auf, um in Ruhe die Nacht zu verbringen, geschützt vor ihren Feinden.
Nebenbei konnten die Teinehmerinnen und Teilnehmer  auch noch Brandgänse, Pfeifenten, Austernfischer und Kiebitze beobachten.

Viele  große Trupps Nonnengänse sind entlang der Straßen im Rheiderland zu beobachten.
Die vorderen Gänse strecken bereits ihre Köpfe in die Höhe, die hinteren Gänse äsen ruhig weiter, sie können sich auf ihre Wächter verlassen.
Bei längerer Beobachtung erkennt man, welche Gänse als Familie, als Paar oder als Einzelgänger unterwegs sind.


Federn, Spuren, Zeichen im Wald

 

wann: 21.06.19 16:30 - 19:30 Uhr

Eine Entdeckungstour für die ganze Familie durch den Hessepark in Weener. Wir machen uns mit dem Vogelexperten Bernd Rauer und Naturführerin  Agnes Ratering auf Spurensuche und gewinnen dabei spannende Einblicke in das Leben der Bewohner des Hesseparks.

Kosten: Erw. 5,- € Kinder und NABU-Mitgl. frei

Anmeldung erforderlich

Kontakt: Agnes Ratering Tel 04959-3299987

agnes.ratering@gmx.de

 Wilde Wiesen, wilde Biene und wilde Pferde

 

 wann: 04.07.2019  15:00 - 17:00 Uhr

 

 

Bei einem Rundgang durch den Hessepark in Weener erfahren Gäste Wissenswertes über das Leben der Wildpferde auf dem ehemaligen Baumschulgelände. Pferdebetreuerin Britta Redeker (NABU Woldenhof) und Naturführerin Agnes Ratering  zeigen außerdem, welche kostbaren und schönen Landschaftselemente sich im Park entwickeln.

Treffpunkt: Eingang Hessepark

Kosten: 3 € NABU MItglieder frei

ohne Anmeldung